Drucken
Nordkreis Vechta - JVA für Frauen

Die Justizvollzugsanstalt für Frauen in unmittelbarer Nachbarschaft zur Propsteikirche St. Georg war ursprünglich ein Franziskanerkloster aus dem Jahre 1727.

Nach der Auflösung des Klosters wurde es 1816 zum Gefängnis umgebaut. Der Bau besteht aus mehreren quadratisch angeordneten dreistöckigen Zellentrakten verschiedenen Alters. Erst seit dem Jahre 1941 dient es als reines Frauengefängnis und hat heute 132 Haftplätze (inkl. 3 Mutter-Kind Plätze), sowie 79 Haftplätze in der offenen Abteilung und 124 Bedienstete.
Neben dem Kunstverein ARTiG (Kunst im Gefängnis), der regelmäßig Ausstellungen in der JVA für Frauen organisiert, werden auch kulturelle Veranstaltungen in Zusammenarbeit mit der Stadt Vechta im Innenhof des Gefängnisses durchgeführt. In dieser besonderen Open-Air-Atmosphäre wurde z.B. im Jahr 2005 der Zigeunerbaron, 2006 die Zauberflöte und 2013 Tosca aufgeführt.

Ein Besuch der Kunstausstellungen ist jeweils donnerstags von 18 - 19 Uhr nach Anmeldung möglich (Einlass nur mit Personalausweis, Tel. 04441/91600).

Weitere Informationen zum Strafvollzug in Vechta finden Sie hier.