Drucken
Nordkreis Vechta - Arkeburg

Die Arkeburg ist die größte Doppelring-Wallanlage Nordwestdeutschlands.

Der äußere Ring ist etwa 1 km lang, der innere Ring 600 m. Die Ringe waren durch je zwei Tore verschließbar, der Äußere im Norden und Süden, der Innere im Osten und Westen. Die Burg umgibt etwas Geheimnisvolles, denn in ihrem Innenraum ließen sich keine Wohngebäude nachweisen, nur im nordöstlichen Viertel einige Feuerstellen. Es deutet Einiges darauf hin, dass es sich um ein bedeutendes Heerlager handelte, das vielen tausend Menschen Schutz bot. Im vorigen Jahrhundert lag die baumbestandene Burg frei sichtbar in der Heide; das Goldenstedter Moor reichte weit an die Burg heran. Heute ist das Gelände um die Burg von Wald umgeben. Sie finden es, wenn Sie über die L 881 von Vechta in Richtung Goldenstedt fahren. Die Abzweigung zur Arkeburg ist ausgeschildert.
Auf Initiative des Ehepaars Heinz und Anna von Döllen aus Aschen ist die Arkeburg in den letzten Jahren erforscht worden. Mit Palisadenbauten wurde bis Juni 2017 daran gearbeitet, die Forschungsergebnisse für jedermann erlebbar zu machen. Die Burg wurde vermutlich Ende des achten, Anfang des neunten Jahrhunderts errichtet. Projektleiter ist der Vechtaer Universitätsprofessor Bernd Ulrich Hucker. Einzelpersonen, Gruppen und Schulklassen haben künftig Gelegenheit, die Entstehungsgeschichte der Anlage zu erkunden und mit einem erlebnisreichen Lehrpfad entlang des "Burgwegs" zu entdecken.

 

Flyer Tag des offenen Denkmals zur Arkeburg am 10.09.2017