Drucken
Nordkreis Vechta - Burg Dinklage

Mitten im Dinklager Burgwald, verborgen hinter alten Bäumen und eingebettet in eine malerische Umgebung, steht sie, die Burg Dinklage, auch Dietrichsburg genannt.

Wie verwunschen erscheint die Anlage, die eine der ältesten Wasserburganlagen im Oldenburger Münsterland ist – und auch eine der bedeutendsten. Im 15. Jahrhundert sind die Fundamente und das Gräften-System um die Anlage herum entstanden, die heutige noch erhaltene Burg selbst stammt aus dem Jahr 1597. Heute können Sie an den romantischen Wassergräben entlang der Burg spazieren und auf den Spuren der alten Dinklager Burgherren wandeln. Von den ursprünglich fünf befestigten Burganlagen können Sie heute noch die Reste der Dinklager Urburg, der Ferdinandsburg, aus dem Jahr 980 (zerstört um 1372) entdecken, die versteckt im Wald vor sich hin schlummert. Auch die Herbordsburg und heutige Alte Rentei sowie die Hugoburg gehört zur Anlage – an ihrem Platz finden Sie heute die Burgkapelle aus dem 19. Jahrhundert. Die Burgen sollen übrigens nach den Söhnen des „Grafen Friedrich von Dinklage“ benannt worden sein. Denn über Jahrhunderte hinweg prägten die Bewohner der Burg die Gegend. Von der Burg aus wurde die „Herrlichkeit Dinklage“ von 1677 bis 1826 regiert. Von 1677 bis 1949 war die Burg außerdem Stammsitz der Grafen von Galen. Doch nicht nur eine Menge Geschichte können Sie auf der Burg entdecken. Denn auch heute noch ist die historische Anlage voller Leben. Beispielsweise befindet sich hier seit Jahrzehnten die Benediktinerinnenabtei St. Scholastika. Hier lebt und arbeitet die Gemeinschaft der Benediktinerinnen. Sie betreiben unter anderem eine Hostienbäckerei, eine Ikonen- und Kerzenwerkstatt, eine Weberei und den Klosterladen. Schauen Sie hier doch einmal vorbei und erstehen Sie ein kleines Andenken an Ihren Besuch auf der Burg Dinklage. Oder Sie lassen sich die leckeren Köstlichkeiten im Klostercafé der Burg schmecken.

Besonderheiten:
Der Burgwald bietet neben herrlichen Fahrrad- und Wanderwegen ebenfalls ein frei zugängliches Wildgehege. Unterschiedlich lange Wege führen zwischen märchenhaft verwachsenen Eichen und urigen Buchen entlang. Der Wald ist naturbelassen, das Wild kann aus unmittelbarer Nähe beobachtet werden. Ein schönes Ausflugsziel auch für Familien mit Kindern (Spielplatz und Streichelgehege).

Näheres zum Kloster unter www.abteiburgdinklage.de. Führungen können auch über die Tourist-Information gebucht werden.

Burgallee 3, Dinklage.

Tel. Abtei Burg Dinklage: 04443-5130
Tel. Tourist-Info Vechta: 04441-858612